Männer im Kreißsaal – ein Muss?

🕓 Lesezeit circa 2 Minuten

Bild: sopasnor / Flickr / CC BY-SA 2.0

Bei jedem Paar, das sich auf ein gemeinsames Baby freut, steht irgendwann die Frage im Raum: „Kommt der werdende Vater mit in den Kreißsaal oder bleibt er lieber draußen?“. Zunächst einmal sollte sich kein Mann genötigt fühlen unbedingt dabei sein zu müssen. Wenn der Mann nicht bei der Geburt dabei sein möchte, sollte seine Partnerin das akzeptieren. Denn ein Mann, der nicht dabei sein will, weil er glaubt das nicht zu ertragen oder Angst davor hat, wird der werdenden Mutter keine Hilfe sein und es ihr nur schwerer machen.

Männer im Kreißsaal

Vater werden ist ein ganz besonderer Moment im Leben. Und eine Großzahl an Männern wollen diesen Augenblick gemeinsam mit ihrer Partnerin erleben. Es bringt natürlich einige Vorteile mit sich, wenn ein Paar gemeinsam im Kreißsaal ist: Das gemeinsame Erleben der Geburt nach der langen Schwangerschaft verbindet Mutter und Vater und schafft eine gute Basis für die ersten Tage mit dem Baby und das neue Familienleben. Der Mann empfindet die tiefe Mutter-Kind-Beziehung weniger bedrohlich und fühlt sich dazugehörig statt ausgeschlossen. Zudem kann er kann seine Frau bei den starken Wehen und der Geburt unterstützen und hat die Möglichkeit zu seinem Baby von Anfang an eine intensive Beziehung aufbauen.

Soll ich mit in den Kreißsaal gehen?

Deine Partnerin erwartet Euer gemeinsames Kind und Du überlegst noch, ob Du wirklich bei der Geburt dabei sein möchtest? Dann solltest Du Dir folgende Fragen stellen:

  • Ist es wirklich Dein Wunsch bei der Geburt dabei zu sein oder fühlst Du Dich von Deiner Partnerin nur unter Druck gesetzt mitzugehen? Ist es wirklich Deine eigene Entscheidung?
  • Bringst Du die Geduld und das Einfühlungsvermögen mit, um Deiner schwangeren Frau wirklich eine Unterstützung sein zu können?
  • Hast Du mit Deiner Partnerin vorher besprochen, dass Du jederzeit den Kreißsaal verlassen kannst, wenn es Dir zu viel wird? Musst Du Dich nicht erklären oder ein schlechtes Gewissen haben, wenn Du während der Geburt aus dem Raum gehst?
  • Ist die Beziehung zu Deiner Partnerin stabil? Seid Ihr ein gutes Team und herrscht Harmonie und Vertrauen zwischen Euch?

Wenn Du all diese Fragen mit „Ja“ beantworten kannst, dann ist es sicherlich die richtige Entscheidung Deine Frau bei der Geburt beizustehen. Falls nicht, fühle Dich nicht schuldig oder schlecht. Du bist Deiner Partnerin keine Hilfe bei der Geburt, wenn Du überfordert bist und alle im Kreißsaal verrückt machst.

Damit die Geburt für Frau und Mann so entspannt und reibungslos wie möglich verläuft, macht es zudem Sinn vorher gemeinsam einen Geburtsvorbereitungskurs zu besuchen. Hier erhalten die zukünftigen Eltern alle wichtigen Informationen zum Ablauf einer Geburt und können sich auch auf Sondersituationen vorbereiten, wie die eines Kaiserschnitts oder die Geburt per Saugglocke oder Zange.

P.S. Dir hat dieser Artikel gefallen? 💙 Dann teile ihn bitte!

1 Antwort

  1. 16. Juni 2017

    […] wünschen sich die Anwesenheit ihres Partners bei der Geburt. Wenn Ihr Euch entscheidet, dass Du im Kreißsaal dabei sein willst, dann bespreche Dich als werdender Vater vorher mit der Hebamme und kläre alle Deine Fragen […]

Sag uns deine Meinung und schreibe einen Kommentar!