Wie Lamyaas (17) Vater reagiert, als sie ihr Kopftuch ablegen will

🕓 Lesezeit circa 2 Minuten

Die 17-jährige Lamyaa aus Pennsylvania (USA) musste sich in der Schule und auch im Internet schon so einige Dinge wegen ihres muslimischen Glaubens anhören. Besonders oft betreffen diese Bemerkungen ihr Kopftuch (Hidschāb). Als Lamyaa sich vor ein paar Tagen in einem Gruppenchat kritisch zu Donald Trumps Einstellung zum Islam äusserte, reagierte ein anderes Mitglied der Gruppe mit den folgenden Worten:

„Hör auf den Islam zu verteidigen, du Schlampe, halt’s Maul, du könntest diesen Schal nicht ablegen, ohne dass dein Vater dir den Arsch versohlen würde.“

Mit Schal meinte er Lamyaas Kopftuch, das sie aus persönlicher Überzeugung täglich trägt.

Auch wenn Lamyaa auf einen solch bösartigen Angriff nicht reagieren sollte, tat sie es. Sie schrieb ihren Vater eine WhatsApp, um zu schauen, wie er reagieren würde, wenn sie das Kopftuch ablegen würde. Sie wollte der Welt beweisen, dass sie ihr Kopftuch aus Überzeugung trägt und nicht, weil sie  von ihrem Vater dazu gezwungen wird. Und so wundervoll reagierte Lamyaas Vater:

 

„Schatz, das ist nicht meine Entscheidung.

Das ist nicht die Entscheidung eines Mannes.

Wenn es das ist, was du gerne tun möchtest, dann tu es. Ich werde dich auf jeden Fall unterstützen.

Ist alles ok? Ist etwas passiert?“

Lamyaa veröffentlichte die Antwort ihres Vaters auf Twitter. Tausende Menschen zeigten auf Twitter ihre Zustimmung und waren gerührt von den Worten dieses Vaters und dem Mut seiner Tochter. Natürlich gab es auch kritische Stimmen. Auch wenn Lamyaa mutig und friedlich zu ihrem Glauben steht, gibt es auch Frauen, die zum Tragen eines Kopftuches gezwungen werden. Eine dieser Frauen meldete sich im sarkastisches Ton zu Wort:

„Nur weil du nicht unterdrückt bist, wird also niemand unterdrückt… die unzähligen Mädchen (wie ich selbst), die es abnehmen wollen, aber nicht können, weil ihnen sonst Gewalt von ihren Eltern droht, sind jetzt also alle befreit. Danke!“

Lamyaa antwortete dieser Frau, dass sie mit ihrem Tweet natürlich nicht behaupten wollte, dass es keine Frauen gibt, die gezwungen werden, ein Kopftuch zu tragen. Das Kopftuch sei aber nicht immer ein Zeichen der Unterdrückung. Lamyaa selbst habe sich aus persönlichen und religiösen Gründen entschieden ein Kopftuch zu tragen.

Hier könnt Ihr noch einmal den Original-Tweet lesen:

https://twitter.com/lxmyaa/status/853047555764232192

P.S. Dir hat dieser Artikel gefallen? 💙 Dann teile ihn bitte!

Sag uns deine Meinung und schreibe einen Kommentar!