Achtung Papas: Immer mehr Foto-Verbote im Freibad 📾❌đŸ“č❌

🕓 Lesezeit circa < 1 Minute

Bild: Stadt Lohne / Flickr / CC BY-SA 2.0

Immer mehr Foto-Verbote im Freibad

Im nĂ€chsten Monat beginnen in einigen BundeslĂ€ndern bereits die Sommerferien. Wie in jedem Jahr werden Sonne und hohe Temperaturen tausende Menschen ins kĂŒhle Nass der FreibĂ€der locken. Das eigene Kind auf dem Drei-Meter-Brett oder auf der Rutsche zu fotografieren, soll aber laut Meinung vieler Spaßbadbetreiber nicht mehr möglich sein. Der Grund: Absolutes Foto-Verbot im Freibad.

Widerstand von Eltern

Das Gesetz gibt es zwar schon lĂ€nger, aber immer mehr Freibadbetreiber wollen dies nun auch konsequent umsetzen. Genauso wie Matthias Wörner, der ein absolutes Film- und Fotografierverbot im Waldschwimmbad Rosenhöhe durchgesetzt hat. Er argumentiert in der „Bild„, dass es zum Schutz der Kinder sei, da er in Vergangenheit bereits mehrere Spanner des Bades verweisen musste, die heimlich Aufnahmen von Kindern gemacht hĂ€tten. Zu seinem UnverstĂ€ndnis gibt es großen Widerstand gegen diese Entscheidung. Gerade bei Eltern, deren Nachwuchs ja eigentlich von der Regelung profitieren soll, stĂ¶ĂŸt das Foto-Verbot teils auf UnverstĂ€ndnis.

Es wird eine Aufruhr geben. Aber ich werde die Eltern fragen, ob sie möchten, dass ein Fremder heimlich knipst und die Bilder ins Netz stellt. Ich muss diesen ruppigen Weg gehen.

Smartphones mĂŒssen zukĂŒnftig entweder in der Tasche bleiben oder die Kamera wird mit einem speziellen Siegel ĂŒberklebt. Sie soll das Fotografieren unmöglich machen. Das Aufsichtspersonal soll darauf achten, dass BadegĂ€ste die Vorschrift einhalten. Wer sich nicht fĂŒgt, kann des Bades verwiesen werden.

Was haltet ihr von dieser Entscheidung? Seid ihr fĂŒr oder gegen ein absolutes Film- und Fotografierverbot in FreibĂ€dern? Teilt uns eure Meinung mit!

P.S. Dir hat dieser Artikel gefallen? 💙 Dann teile ihn bitte!

Sag uns deine Meinung und schreibe einen Kommentar!