Alles, was Du zur Einschulung wissen musst

🕓 Lesezeit circa 3 Minuten

Bald ist es so weit – in Bayern und Baden-Württemberg erst im September, in den restlichen Bundesländern bereits im August: nun werden wieder tausende Jungs und Mädchen eingeschult. Mit wunderschönen Schultüten in der Hand beginnt für die Kleinen dann ein neuer Lebensabschnitt. Doch damit das neue Schulkind auch einen guten Start hat, gibt es für Eltern und Kinder im Vornherein viel zu planen und zu üben.

Schulweg üben

Am besten ist es, wenn die Eltern mit ihrem Kind den Schulweg rechtzeitig üben. Am besten einige Wochen vor Schuleintritt! Wo geht es lang? Wo überqueren wir die Straße? Wo sind Gefahren? Gibt es zukünftige Klassenkameraden, mit denen das Kind gemeinsam zur Schule gehen kann? Und mit der Zeit, wenn die Kinder sicher werden, können Papa und Mama dem Kind im Abstand von wenigen Metern folgen und beobachten, wie er oder sie sich im Straßenverkehr verhält. Und wenn der große Tag dann gekommen ist und die Kleinen endlich Schulkinder sind, ist der Schulweg keine große Herausforderung mehr.

Allein anziehen

Angehende Schulkinder sollten das selbstständige Ankleiden üben. Das kommt den Kids nicht nur beim Sportunterricht zugute, sondern auch die Eltern haben es morgens leichter, wenn das Kind sich alleine fertig machen kann.

Stillsitzen

Bald heißt es: still sitzen, aufmerksam zuhören und lernen. Eine große Umstellung nach dem Kindergarten! Wer mit seinem Kind schon vor der Einschulung üben möchte, auch mal stillzusitzen, der kann seinem Kind beispielsweise eine kleine Geschichte vorlesen – allerdings sitzend und ohne Zwischenrufe. Das ist eine gute Übung, um sich in Geduld zu üben und zu lernen, aufmerksam zuzuhören. Auch macht es Sinn gemeinsam Bastelprojekte umzusetzen, bei denen nicht herumgetollt wird, sondern das Kind konzentriert am Tisch bastelt. Wichtig: die Bastelarbeit zu Ende bringen und nicht aufspringen und abbrechen.

Meine Schulsachen

Zum Schulstart werden einige Dinge angeschafft: Schulranzen, Mäppchen, Hefte, Schere, Kleber, Turnbeutel, Turnsachen, Trinkflasche und Brotdose. Das Kind sollte seine Schulsachen gut kennen, um sie nicht zu verlieren. Zudem kann es Sinn machen, die Schulsachen zu beschriften. Zum Beispiel mit Namensaufklebern oder einem Permanentmarker.

Schultüte

Wenn Papa und Mama die Schultüte vorbereiten, sollten sie es mit den Geschenken nicht übertreiben. Empfehlenswert ist es, Dinge in die Schultüte zu geben, die ohnehin für den Schulstart angeschafft werden müssen. Dazu gehören zum Beispiel gute Bunt- und Bleistifte, witzige Radiergummis oder ein Portemonnaie. Ein tolle Idee ist auch ein Freundebuch, in das sich die neuen Schulkameraden eintragen können. Auch ein paar Süßigkeiten zum Naschen machen natürlich Spaß! Was allerdings in einer Schultüte nichts zu suchen hat, sind Smartphones und Tablets.

Zuletzt haben wir noch eine tolle Infografik zum Schulstart für Euch; mit tollen Tipps und witzigen Funfacts:

P.S. Dir hat dieser Artikel gefallen? 💙 Dann teile ihn bitte!

Sag uns deine Meinung und schreibe einen Kommentar!